Archiv 2011

Das Nachrichten-Archiv des FC Baden Darmsbach.

Der FC Baden Darmsbach feiert sein Hallendebüt

Am Samstag, den 03.12.2011, wird der FC Baden Darmsbach das erste Hallenturnier, der noch jungen Vereinsgeschichte, bestreiten. Mit dabei sind außer dem Veranstalter „WestEast United“ noch 3 weitere Mannschaften. Das Turnier wird um 18Uhr beginnen.

Der Modus: In einer 5er-Gruppe, wird jeder gegen jeden, in einfacher Runde gespielt. Die Mannschaft mit den meisten Punkten, wird als Turniersieger die Jako-Arena verlassen.

 

FC Baden Darmsbach trifft auf FC Germania Singen AH

Am kommenden Mittwoch (30.11., Anpfiff: 19:30Uhr) wird der FCD ein Testspiel in Singen gegen die Alten Herren des FC Germania Singen bestreiten. Der FCD wird zwar als Außenseiter in die Partie gehen, doch die Darmsbacher Elf ist gewillt alles zu geben und die Trainingsfortschritte der letzten Wochen auf dem Platz zu zeigen. Es wird das erste Spiel der Darmsbacher in der Heimatgemeinde Remchingen sein. Über ein zahlreiches Erscheinen zu diesem kleinen Highlight würden wir uns sehr freuen.

 

Interview mit Pressesprecher Tim Rebmann

In dieser Woche stellte sich der Pressesprecher Tim Rebmann für den fünften Teil unserer Präsentations-Interviewreihe zur Verfügung.

FCD:  Hallo Tim. Erzähl uns doch einfach mal was über den bisherigen Verlauf deiner Karriere als Fußballer. Wie und wo hast du deine Jugendfußballzeit verbracht?

Rebmann:  Ich habe das Fußballspielen schon in jungen Jahren begonnen. Von der F-Jugend an war ich begeisterter Fußballspieler. Ich spielte in der Jugend fast nur beim FC Nöttingen. Lediglich das erste C-Jugendjahr stand ich beim FC Germania Singen „unter Vertrag“. Nach dem zweiten C-Jugendjahr, das ich wieder in Nöttingen absolvierte, hörte ich mit dem Kicken in der Jugend auf.

FCD:  Hast du das bereut?

Rebmann:  Natürlich. Erst im Alter von 20 Jahren, also nach 6 Jahren Unterbrechung, startete ich einen Comeback-Versuch beim TuS Ellmendingen.

FCD:  Wie lange warst du dort aktiv?

Rebmann:  Ungefähr 3 Jahre, die allerdings auch von Rückschlägen geprägt waren. Im ersten Jahr lief noch alles super. Aber im zweiten Jahr hatte ich erst Verletzungspech und dann wurde ich auch noch zum Grundwehrdienst abgezogen. Nach der Bundeswehr hatte ich massive Knieprobleme und gab das Fußballspielen quasi als Sportinvalide endgültig auf.

FCD:  Endgültig???

Rebmann:  Nein, natürlich nicht. So dachte ich eben damals. Aber nun mit 27 probiere ich es erneut – diesmal beim FC Baden Darmsbach. Aber hierbei geht’s ja eigentlich um viel mehr. Da ich selbst die Erfahrung gemacht habe, dass man durch Dinge, wie eben die Bundeswehr, am Fußballspielen gehindert werden kann, möchte ich mich intensiv dafür einsetzen, anderen die Möglichkeit zu bieten trotz solcher Verhinderungen ihr liebstes Hobby ausüben zu können. Deshalb gibt es diesen Verein. Um allen Fußballhungrigen die Gelegenheit zum Kicken in einem organisierten Rahmen zu geben, auch wenn ihnen Zeit fehlt oder das Talent erst noch gefördert werden muss.

FCD:   Das klingt fantastisch – genau wie dein Vorstandsposten: Pressesprecher. Was für Aufgaben hat denn der Pressesprecher bei einem kleinen Verein wie dem FCD?

Rebmann:  Der Pressesprecher ist bei uns so eine Art „Schriftführer Plus“. Er hat die Aufgaben eines Schriftführers wie z.B. das Schreiben der Protokolle auf Sitzungen, aber eben auch die Aufgaben mit der Presse, z.B. dem Gemeindeblättchen, zu kommunizieren.

FCD:  Okay, lieber Tim, dann wünsch ich dir noch ein schönes Wochenende und weiter viel Erfolg.

 

Interview mit Beisitzer Andreas Engel 

Unser Gast im vierten Teil der Präsentations-Interviewreihe „FC Baden Darmsbach stellt sich vor“ heißt Andreas Engel. Er ist seit Juli im Spielerkader und seit September Beisitzer im Vorstand.

FCD:  Hallo Andreas. Schön, dass Du die Zeit gefunden hast, ein paar Fragen zu beantworten. Zunächst mal wollte ich von Dir wissen, wie deine Karriere bis zum Eintritt beim FC Baden Darmsbach verlaufen ist.

Engel: Ich habe in der E-Jugend begonnen, beim 1.FC Ispringen Fußball zu spielen. Ich habe dort auch über 10 Jahre gespielt. Doch im Alter von 19 Jahren hatte ich wegen immer wieder auftretenden Knieproblemen das Kicken auf Eis gelegt.

FCD:  Doch dann hörtest du vom Projekt “FCD“….

Engel: Ja, genau. Über Freunde habe ich von dem neuen Verein erfahren. Die völlig andere Vereinsphilosophie hatte mich sofort überzeugt, es doch noch einmal zu versuchen. Einmal die Woche Training, und dass auch noch Freitagabends. Das ist ideal um einen Ausgleich für den Stress im Alltag zu schaffen. Dabei die lockere, ungezwungenere Art -das ist einfach klasse!

FCD:  Was sind die Dinge die Dir, als einer der erfahrenen Spieler, in den ersten 3 Monaten in der sportlichen Entwicklung aufgefallen sind?

Engel: Auffällig ist vor allem, dass wir von Anfängern über Freizeitkicker bis hin zu Spielern, die längere Zeit Herrenfußball im Verein gespielt haben, alles dabei haben. Da die meisten leistungsmäßig noch viel aufholen müssen um in der C-Klasse mithalten zu können, steht uns in den Trainings noch viel Arbeit bevor. Allerdings kann man da optimistisch sein, denn die Euphorie ist momentan riesig. Eine klasse Trainingsbeteiligung und den Willen bis zum nächsten Sommer so weit zu sein, treibt alle an.

FCD:  Was hat dich dazu motiviert dem Vorstand beizutreten?

Engel: Eben diese Vereinsphilosophie - und ich finde das Projekt einfach unterstützendwert. Ich möchte selbst dazu beitragen, dass es gelingt. Das Ziel lautet: C-Klasse 2012/2013. Es wird noch viel zu tun sein um dies zu realisieren. Dabei möchte ich einfach meine Ideen einbringen.

Vielen Dank Andreas und gutes Gelingen!

 

SV Kickers Pforzheim AH - FC Baden Darmsbach 5:0 (4:0)

Der FCD zeigte großen Einsatz im Gastspiel bei der AH des SV Kickers Pforzheim.

Nachdem uns Mitte letzter Woche eine kurzfristige Einladung des SVK zum Oktoberfestspiel den FCD erreichte, nutzte die Darmsbacher Truppe das Training am Freitag um sich gegen eine solch spielstarke Mannschaft vorzubereiten. Der Gegner, eine überwiegend aus ehemaligen Landesligaspielern zusammengesetzte Mannschaft, sollte einem völlig neu entstandenen Team wie dem FCD ja meilenweit voraus sein.

Das Spiel startete am Sonntagnachmittag in der prallen Sonne im gut besuchten Stadion auf der Wilferdinger Höhe. Schon nach wenigen Minuten war klar, dass die Defensive des FCD über das gesamte Spiel hinweg viel Arbeit vor sich haben würde. Die Kickers ließen den Ball, und auch die Darmsbacher Spieler laufen. Darmsbach kämpfte, Pforzheim lenkte. So stand es nach recht einseitigen 45 Minuten auch verdient 4:0 für den Fusionsverein aus Germania Brötzingen und dem 1.FC Eutingen.

Doch in der Halbzeitpause muss beim FC Baden Darmsbach was passiert sein. Danach konnten die rund 200 Zuschauer eine völlig andere zweite Halbzeit beobachten. Kurz nach Wiederanpfiff netzten die Kickers den Ball zwar nochmal erfolgreich ein, aber danach war das Spiel ein offenes. Die Mannschaft aus Pforzheim hatte die Präzision und Technik; aber die Mannschaft des FCD hatte die Laufbereitschaft und den Willen. So kam es dazu, dass auf beiden Seiten gute Chancen entstanden, die Abwehrreihen allerdings stets stabil standen. Im Mittelfeld hatte der FCD nun viel mehr Ballbesitz als noch in Hälfte eins, und die Stürmer waren auch über weite Strecken beschäftigt.

Nach dem Abpfiff saßen die Spieler beider Mannschaften noch gemütlich auf ein, zwei Bierchen, die der SVK spendierte, zusammen und feierten in das von der AH organisierte Oktoberfest hinein.

Fazit: Aus dem Spiel gegen solch eine erfahrene und spielstarke Mannschaft kann man viel mitnehmen und die zweite Halbzeit hat gezeigt, dass sich mit viel Training und Übung ein gewisses Potenzial, dass in den Freizeitkickern der Badener steckt, auch abrufen lässt. Besonders erfreulich auch, dass erneut vier Akteure ihr Debut für den FCD feierten und der Zulauf aktiver Mitglieder damit unverändert anhält.

Es spielten: Burkhardt – Engel, Feiter, M.Leber, Brunner – T.Rebmann, R.Leber, Küster, K.Rebmann – di Palo, Kirchner / Diaz Vazquez, Tiegel, Sinn

 

Interview mit Vize-Präsident Markus Kirchner

FCD: Der FCD existiert nun schon seit über drei Monaten. Es hat sich seit der Gründung viel getan. Wie beurteilst du die Entwicklung der ersten 14 Wochen seit der Gründungsversammlung?

Kirchner: Wir sind Regelrecht überrannt worden mit Mitgliedsanträgen. Pro Woche kommen 1-2 neue Mitglieder hinzu. Das ist wohl ein Zeichen dafür, dass es eine gute Idee war, diesen Verein zu gründen.

FCD: Nachdem anfangs einige kritische Stimmen über die Vereingründung in und um Remchingen zu hören waren, wird der Rückhalt den der Vorstand von außen bekommt immer größer. Worauf ist diese Trendwende zurückzuführen?

Kirchner: Es war vorhersehbar, dass einige kritische Stimmen über die Vereinsgründung zu hören wären. Jedoch denke ich auf Grund dieser positiven Entwicklung in den letzten Wochen, wird nicht nur die Mitgliederzahl wachsen, sondern wird es auch immer mehr Befürworter und Fans geben.

FCD: Worin seht ihr die Notwendigkeit für einen vierten Fußballverein in Remchingen, warum habt ihr euch nicht als 3. Mannschaft einem bestehenden Fußballverein in unserer Gemeinde angeschlossen?

Kirchner: Der FCD verfügt aktuell über 22 aktive Mitglieder, die unter den üblichen Voraussetzungen, die für einen Fußballverein gelten, wohl kaum von einem Engagement zu überzeugen gewesen wären. Dazu muss man wissen, dass der FCD als erklärter Freizeit- und Breitensportverein etwas anders funktioniert wie die meisten "normalen" Fußballvereine. Unter dem Strich gäbe es im Fußballkreis Pforzheim ohne den FCD 22 aktive Fußballer weniger, so dass dieses Projekt aus unserer Sicht durchaus seine Berechtigung hat.

FCD: Kommen wir nun zur letzten Frage. Wie beurteilst du die sportliche Entwicklung?

Kirchner:  Mittlerweile haben wir 7 mal trainiert und auch bereits zwei Testspiele, mit je einem Sieg und einer Niederlage absolviert. Alles in einem ist einiges an Potenzial vorhanden und wir werden versuchen dies so gut wie möglich auszuschöpfen.

 

Der FCD ab sofort auch mit offiziellem Vereinswappen

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde unter anderem das Vereinswappen des FC Baden Darmsbach gewählt. Der Sieger-Entwurf konnte bei einer Auswahl aus fünf Mustern bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von 60 % der Stimmen auf sich vereinen. Ein besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang an Tobias Brunner, der für den Entwurf des Vereinswappens hauptverantwortlich zeichnete. 

 

Ordentliche Mitgliederversammlung am 10. September 2011

Am vergangenen Samstag, den 10. September 2011, fanden sich 15 Mitglieder und drei Gäste zur ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des FC Baden Darmsbach im Biergarten der Pizzeria “Bei Leo“ ein. Nach der Genehmigung der Tagesordnung stand mit einigen kleineren Modifizierungen der Satzung bereits der erste wichtige Punkt des Abends an, wobei alle drei vorgeschlagenen Änderungen einstimmig beschlossen wurden. Bei den anschließenden Wahlen gab es kleinere Verschiebungen innerhalb des Vorstandes. Nicht zuletzt durch die eher negative Berichterstattung in den regionalen Tageszeitungen im Anschluss an die Gründungsversammlung sah sich der Vorstand dazu gezwungen mit dem Pressesprecher einen neuen Vorstandsposten zu schaffen, um die Kommunikation nach außen zu verbessern. Diese Position wird ab sofort von Tim Rebmann bekleidet, dessen hierdurch frei gewordenes Amt des Festausschuss-Vorsitzenden nun vom bisherigen Beisitzer Mathias Dietz besetzt wird. Der Pressesprecher wird künftig auch sämtliche Aufgaben des Protokollführers übernehmen, wodurch diese bisher unbesetzte Position entbehrlich wird. Als neue Schatzmeisterin wählte die Versammlung Elena Becker, die berufsbedingt alle Voraussetzungen für eine gewissenhafte Ausübung dieses verantwortungsvollen Amtes und als langjährige “Spieler-Freundin“ (Rocco di Palo) eine enge Bindung zum FCD mitbringt. An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an Matthias Burkhardt, der dieses für einen Verein unverzichtbare Amt zunächst interimsweise übernommen hatte. Die abschließende Wahl der Beisitzer führte dazu, dass der FCD ab sofort über die volle Vorstandsstärke verfügt. Durch Rocco di Palo, Andreas Engel, Konrad Feiter, Bertwin Korintan und Patrick Walz konnten die per Satzung vorgesehenen “bis zu 5 Beisitzer“ besetzt werden.

Damit setzt sich der Vorstand des FC Baden Darmsbach für die kommenden beiden Jahre wie folgt zusammen:

Präsident/Sportdirektor    Kai Rebmann

Vize-Präsident                       Markus Kirchner

Schatzmeisterin                   Elena Becker

Pressesprecher                      Tim Rebmann

Beisitzer                                  Rocco di Palo, Andreas Engel, Konrad Feiter, Berwin Korintan, Patrick Walz

Im Jahresbericht über das abgelaufene und sehr kurze Geschäftsjahr 2010/11 ging Markus Kirchner auf die bisherige Entwicklung des FCD ein. Hierbei konnte unter anderem festgestellt werden, dass der FCD zwischenzeitlich über 22 aktive und 11 passive Mitglieder verfügt. Gemessen an der sehr kurzen Zeit des Bestehens (12 Wochen) kann die von Waltraud Günther in der Einleitung des oben erwähnten Presseartikels aufgestellte These, wonach ein vierter Fußballverein in Remchingen überflüssig sei, aus Sicht des FCD-Vorstandes als widerlegt betrachtet werden. Beinahe wöchentlich erfreut sich die FCD-Familie eines Zuwachses aktiver und passiver Mitglieder. Möge dieser Trend auch weiterhin anhalten!

Als einer der letzten Punkte der Tagesordnung stand die Wahl des Vereinswappens auf der Tagesordnung. Tobias Brunner hatte zu diesem Zweck fünf Muster entworfen, die der Mitgliederversammlung zur Abstimmung gestellt wurden. Bereits im ersten von ursprünglich vorgesehenen drei Wahlgängen setzte sich der siegreiche Entwurf mit 60 % der Stimmen recht eindrucksvoll durch.

 Abschließend gab Präsident Kai Rebmann noch einen Ausblick auf die Saison 2011/12, die als Vorbereitung für die Aufnahme des offiziellen Spielbetriebs zur Saison 2012/13 genutzt werden soll. Geplant sind unter anderem regelmäßige Testspiele gegen Mannschaften aus der aktuellen Reserverunde der Kreisstaffeln B des Fußballkreises Pforzheim. Bereits am kommenden Sonntag, 18. September 2011, gastiert der FC Baden Darmsbach um 13 Uhr beim ASV Arnbach 2. Der FCD bedankt sich auch auf diesem Wege recht herzlich beim ASV Arnbach, der unserer Mannschaft schon in der vergangenen Woche die Gelegenheit zu ihrem ersten Spiel gegeben hat, welches gegen eine Auswahl der Freiwilligen Feuerwehr auch prompt mit 3:2 gewonnen werden konnte.

Der Vorstand

FCD trainiert ab sofort beim FC Germania Singen!

Bisher mussten sich die Aktiven des FC Baden Darmsbach mit den relativ suboptimnalen Bedingungen auf dem Jünglingsplatz in Ispringen bescheiden, der darüber hinuas wohlgemerkt auch nicht unbedingt in räumlicher Nähe zum Vereinssitz liegt. Dennoch sind wir dankbar, dass wir in den ersten Wochen zumindest diese Gelegenheit hatten. Umso glücklicher sind wir aber, mit dem FC Germania Singen einen dauerhaften Gastgeber gefunden zu haben, der mit Natur- und Kunstrasenplätzen sowie Duschen und Kabinen nebst Clubhaus ideale Rahmenbedingungen für einen optimalen Trainingsbetrieb bietet.

Ab sofort wird das Training immer freitags in der Zeit von 19 - 20:30 Uhr beim FCG stattfinden, erstmals war dies am Freitag, den 16.09.2011, der Fall. Zum Trainingsauftakt konnten 15 FCDler begrüßt werden, darunter mit Tobias Bechtold wiederum ein "Neuzugang". Damit hält die Tendenz an, dass bei jedem Training neue Gesichter zu sehen sind.

 

FFW Arnbach – FC Baden Darmsbach   2:3 (2:2)

Erster Sieg im ersten Spiel / di Palo erster Torschütze der Vereinshistorie

Der ASV Arnbach war mit seinem Sportfest Gastgeber des ersten Spiels des im Juni dieses Jahres neu gegründeten FC Baden Darmsbach. Bei tropischen Temperaturen stellte sich dem FCD eine Auswahl der Freiwilligen Feuerwehr Arnbach entgegen, die sich über die gesamte Spieldauer betrachtet als gleichwertiger Gegner entpuppte. Zu Beginn hatte der FCD etwas mehr vom Spiel, obwohl die völlig neu formierte Mannschaft so noch nie zusammengespielt hatte und sich dementsprechend erst noch finden musste. Der Führungstreffer nach 15 Minuten durch Rocco di Palo, zugleich das erste Tor in der Geschichte des FC Baden Darmsbach, konnte zu diesem Zeitpunkt als verdient bezeichnet werden. Aus kurzer Entfernung ließ di Palo seinem Gegenüber keine Chance. Die Führung sollte jedoch nicht lange halten, da die Floriansjünger ein Missverständnis zwischen FCD-Keeper Kai Rebmann und Innenverteidiger Marc Brunner zum Ausgleich nutzen konnten. Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel konnte Markus Kirchner einen langen Ball im Strafraum verarbeiten und ins kurze Eck zur erneuten Führung einschieben. Praktisch vom Anstoß weg stellte die FFW mit einem über die rechte Seite vorgetragenen Angriff, der mit einem strammen Schuss ins lange Eck abgeschlossen wurde, erneut auf Remis. Mit diesem Zwischenergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie deutlich an Fahrt, die Temperaturen von über 30 °C trugen hierzu ihren maßgeblichen Anteil bei. Die FFW operierte nun immer mehr mit weiten Bällen in die Spitze, die jedoch meistens eine sichere Beute von FCD-Libero Konrad Feiter oder dessen Nebenleuten wurden. Der FCD hingegen versuchte immer wieder, die Spitzen Aydin Arndt und Tim Rebmann in Szene zu setzen, was nach rund 55 Minuten auch von Erfolg gekrönt werden sollte. Arndt scheiterte zunächst noch am FFW-Schlussmann, doch Rebmann antizipierte genau richtig und konnte den Nachschuss sicher zur dritten Führung verwerten. Gegen Ende der Partie schwanden die Kräfte beim FCD zusehends, so dass sich die FFW ein optisches Übergewicht erarbeiten und nun auch mit spielerischen Mitteln bis tief des Gegners Hälfte eindringen konnte. Vor dem Tor erwiesen sich die Bemühungen der Arnbacher jedoch als zu harmlos, so dass FCD-Zerberus Kai Rebmann nicht mehr ernsthaft geprüft wurde. Der Sieg wurde anschließend mit dem mitgereisten Anhang direkt in Arnbach und im späteren Verlauf des Abends von Teilen der Mannschaft auf dem Straßenfest in Stein noch gebührend gefeiert.

Fazit: Vor dem Hintergrund, dass dies das erste Spiel überhaupt nach nur wenigen gemeinsamen Übungseinheiten unter suboptimalen Bedingungen war, konnte sich die Premiere des FC Baden Darmsbach durchaus sehen lassen. Klar ist aber auch, dass bereits beim nächsten Spiel – dann gegen eine Vereinsmannschaft – ein ungleich härterer Brocken auf den FCD warten sollte.

 

Es spielten: K. Rebmann – Dietz, Engel, Feiter - Burkhardt, di Palo (1), Korintan, T. Rebmann (1), Walz – Arndt, Kirchner (1) / Brunner, Haußer, Tiegel

 

Kommentar zur Presseberichterstattung über die Gründung des FC Baden Darmsbach!

Wenige Tage nach der Gründung des FC Baden Darmsbach 2011 erschien in den beiden regionalen Tageszeitungen (Pforzheimer Zeitung, Pforzheimer Kurier) ein für den Verein und die Initiatoren ein wenig schmeichelhafter Artikel. Waltraud Günther, die bei der Gründungsversammlung anwesende Autorin, sah sich offenbar genötigt, das Projekt "FC Baden Darmsbach 2011" bereits in der Einleitung ihres Artikels ins Lächerliche zu ziehen (Zitat: "Es gibt Sachen, die die Welt unbedingt braucht. Ob es einen vierten Fußballverein in Remchingen gebraucht hat, wird die Zukunft zeigen"). Nun muss man Frau Günther sicherlich zugutehalten, dass sie in Sachen Fußball offensichtlich alles andere als eine Fachfrau ist und daher auch die während der Gründungsversammlung des FC Baden Darmsbach erläuterte Philosophie des Vereins nicht richtig einzuordnen wusste - obwohl sie anwesend war. Im Gegensatz dazu ermutigte uns Gerhard Schwörer, der Vorsitzende des Fußballkreises Pforzheim und ausgewiesener Fachmann, während der Gründungsversammlung dazu, im wortwörtlichen Sinne "am Ball zu bleiben" und unser Projekt weiterzuverfolgen. Die Philosophie des FC Baden Darmsbach 2011 kann auf der FCD-Homepage eingesehen werden und weicht offenkundig sehr stark von jener der in Remchingen bereits bestehenden Fußballvereine ab und dürfte auch darüber hinaus ziemlich einzigartig sein - Stichwort: Brückenschlag zwischen Freizeitfußball und organisiertem Vereinsfußball!

Nach nunmehr sechs Wochen des Bestehens und vier absolvierten Trainingseinheiten sehen wir den Artikel von Frau Günther, der durch seine insgesamt eher ironische Aufmachung sicherlich auch seinen Teil zur Skepsis in Remchingen und insbesondere Darmsbach beigetragen hat, sehr deutlich widerlegt. Der FC Baden Darmsbach zählt inzwischen (Stand: 29. Juli 2011) nicht weniger als 23 aktive und weitere 11 passive Mitglieder. Bisher verging keine Trainingswoche, ohne dass der FCD beim Training nicht neue Kicker hätte begrüßen können, die bisherige Rekordbeteiligung von 15 Spielern wurde am 21. und 28. Juli mit jeweils 15 Spielern erreicht.

Die von Frau Günther gestellte Frage, ob es in Remchingen einen vierten Fußballverein braucht, können wir angesichts dieser Tatsachen und Zahlen schon jetzt und mit gutem Gewissen mit einem klaren JA beantworten. Dazu passt die Aussage unseres Präsidenten und Sportdirektors Kai Rebmann der in besagtem Artikel mit folgenden Worten zitiert wird: "Wir wollen keine Konkurrenz sein, sondern das bestehende Angebot (in Remchingen Anm. der Redaktion) ergänzen" - genau dies geschieht seit einigen Wochen durch den FC Baden Darmsbach 2011!

Abschließend richten wir uns mit einem Appell an die eingangs bereits erwähnten Pforzheimer Tageszeitungen. Der Vorstand des FC Baden Darmsbach würde sich wünschen, dass über den Verein künftig in der Rubrik "Sport" berichtet wird und die betreffenden Artikel von entsprechend fachkundigen Autoren verfasst werden. In der bisher gewählten Rubrik "Region" hat der FCD unserer Ansicht nach nichts verloren, da es sich dabei um KEINEN Freizeitverein handelt, sondern um eine "echte" Vereinsmannschaft. Der FC Baden Darmsbach 2011 wird ab der Saison 2012/13 den regulären Spielbetrieb in der dann neuen Kreisklasse C aufnehmen und bereits in der Saison 2011/12 erste Testspiele gegen Vereinsmannschaften bestreiten.

Der Vorstand

 

Grillfest des FCD findet großen Anklang

Am Donnerstag, den 21.07.2011, ließen die Aktiven des FCD den Abend nach dem Training auf dem Jünglingsplatz in Ispringen in gemütlicher Runde beim gemeinsamen Grillen ausklingen. Chef-Organisator Markus Kirchner konnte bei dieser Gelegenheit neben den 15 Trainingsteilnehmern auch die beiden Spielerfrauen Manu Perkovic und Stefanie Hottinger begrüßen.

Die große Resonanz bei den ersten drei Trainingseinheiten des FCD führt dazu, dass der Start der Sommerpause um zwei Wochen nach hinten verschoben und auch an den beiden folgenden Donnerstagen (28.07. und 04.08.) noch ein Training auf dem Jünglingsplatz stattfinden wird - Beginn jeweils um 19 Uhr. 

 

FC Baden Darmsbach beim Sportfest des FCG (15. - 18. 07.11)

Der FC Baden Darmsbach präsentiert sich beim Sportfest seines Nachbarvereins FC Germania Singen am Wochenende vom 15. - 18. Juli 2011 bei gleich zwei Auftritten. Einerseits beim Kleinfeldturnier für Firmen- und Freizeitmannschaften (welche der FCD bis zur Aufnahme des regulären Spielbetriebs im Juli 2012 noch ist) zum Auftakt des FCG-Sportfestes am 15.07.2011, andererseits beim traditionellen 11m-Schießen der Ortsvereine zum Abschluss am Montag.

 

Erfolgreicher Trainingsauftakt

Trotz sehr wechselhaften Wetters konnten beim allerersten Training des FC Baden Darmsbach am Donnerstag, den 7. Juli 2011, auf dem Jünglingsplatz in Ispringen insgesamt 10 Teilnehmer begrüßt werden. Auf dem Jünglingsplatz wird auch an den beiden kommenden Donnerstagen trainiert, bevor sich der FCD in eine kurze Sommerpause verabschiedet. Wann und wo das Training ab September 2011 wieder aufgenommen wird, erfahren Sie natürlich an dieser Stelle. Nach Möglichkeit soll dies schon in der endgültigen sportlichen Heimat des FCD sein, die derzeit noch in Remchingen gesucht wird.

Trainingsteilnehmer: Aydin Arndt, Matthias Burkhardt, Daniel Fletschinger, Markus Kirchner, Bertwin Korintan, David Küster, Ramon Leber, Kai Rebmann, Tim Rebmann und Patrick Walz

 

Präsident Kai Rebmann im Interview mit FCDaktuell über die Motive zur Vereinsgründung und die kommenden Aufgaben

FCD: Nach der Gründung des FC Baden Darmsbach 2011 gibt es in Remchingen nun einen vierten Fußballverein. Wie kam es dazu?

KR: Die Idee entstand durch die Einführung der C-Klassen im Fußballkreis Pforzheim, die zur Saison 2012/13 kommen wird. Das Projekt-Team, bestehend aus Matthias Burkhardt, Markus Kirchner, Tim Rebmann und meiner Wenigkeit, nahm dies zum Anlass eine bereits bestehende Stammtisch-Mannschaft in einen “richtigen“ Verein umzuwandeln. Dies konnte unserer Auffassung zufolge nur in einem Ort geschehen, in dem es noch keinen Fußballverein gibt, so dass Darmsbach die naheliegende Option war. Darüber hinaus ist dieser Schritt auch zwingende Voraussetzung dafür, um überhaupt am Spielbetrieb teilnehmen zu dürfen. Die Benennung des Vereins nach einem anderen Ortsteil Remchingens oder sogar “Remchingen“ verbot sich dabei aus selbsterklärenden Gründen.

FCD: Welche Reaktionen gab es nach der Gründung des FC Baden Darmsbach 2011 bisher?

KR: Von Lob und Anerkennung über neutrale Kenntnisnahme bis hin zu Hohn und Spott war und ist alles dabei. Dies überrascht uns insofern nicht, als dass wir damit rechnen mussten. Es ist doch so, dass schon allein die Gründung eines neuen Fußballvereins heutzutage nicht gerade alltäglich ist. Hinzu kommt, dass die ordentliche Führung eines Fußballvereins ein alles andere als leichtes Unterfangen ist und uns dies offensichtlich nicht von allen zugetraut wird. Allen Kritikern, Nörglern und Spöttern können wir jedoch versichern, dass der FCD zur Saison 2012/13 planmäßig den Spielbetrieb aufnehmen und damit auch den Namen “Darmsbach“ repräsentieren wird.

FCD: Wie äußert sich die Kritik konkret und wie geht der Vorstand damit um?

KR: Wir sehen das Ganze relativ locker und dies aus mehreren Gründen. Zunächst ist es nichts Neues, dass gerne gelästert und gespottet wird – außerdem ist bei den Kritikern auch der eine oder andere Papagei dabei, der etwas Aufgeschnapptes wiedergibt und als eigene Meinung verkauft. Ich selbst kenne das bereits seit einigen Jahren aus dem Gemeinderat, wo man auch ein dickes Fell braucht und ich feststelle, dass die größten Kritiker genau dann, wenn es um die Aufstellung von Kandidaten für die nächste Wahl geht, aus “Zeitmangel“ oder sonstigen Gründen selbst nicht zur Verfügung stehen. So ähnlich sehen wir es hier auch. Es gibt eben Nörgler und Macher - wir vom FCD-Vorstand zählen uns dabei wohlgemerkt zum zweitgenannten Personenkreis.

Von Darmsbachern bekommen wir oft das Argument zu hören, dass beim FCD “gar keine Darmsbacher“ dabei seien. Dies stimmt erstens nicht und zweitens kenne ich die Darmsbacher als sehr stolze und patriotische Mitbürger(innen) in Remchingen, weshalb dieses Argument vorhersehbar war – auch wenn es wie gesagt nicht richtig ist. Zur Gründungsversammlung wurde öffentlich eingeladen, so dass jede(r) Darmsbacher(in) die Möglichkeit hatte, sich einzubringen. Wer diese Chance nicht genutzt hat, sollte uns jetzt einfach mal machen lassen und schauen, was am Ende dabei herauskommt. Die Einladung zur aktiven Mitgestaltung des FC Baden Darmsbach 2011 besteht aber nach wie vor – insbesondere natürlich für Darmsbacher(innen)!

Der eine oder die andere sorgt sich eventuell auch deshalb, weil der Bürgerverein nun eben nicht mehr der einzige Verein in Darmsbach ist, was ja aber nicht zwangsläufig schlecht sein muss. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass hier einige Synergieeffekte bzw. eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten entstehen werden.

FCD: Einige Aufhänger für Kritik und Spott wurden ja mit dem Zusatz “Baden“ und den Bezeichnungen der Vorstandsposten von euch selbst geliefert …

KR: Das ist richtig und dennoch falsch. Wir wollten ausdrücklich einen Vereinsnamen, den es so noch nicht gibt. Als badische Patrioten konnten wir uns im internen Kreis dann recht schnell auf den jetzigen Namen einigen und ihn bei der Gründungsversammlung zur Abstimmung stellen. Dass wir “Präsidenten“ und “Sportdirektor“ haben, soll zum Ausdruck bringen, dass bei uns in erster Linie der Spaß an der gemeinsamen Sache im Vordergrund stehen soll. Wer sich nun an “Karneval“ oder “1. April“ erinnert fühlt, ist erstens selbst schuld und sollte zweitens die Entwicklung des FC Baden Darmsbach 2011 in den nächsten Wochen und Monaten abwarten und darf sich dann gerne nochmal äußern – ausreichend sportliche und organisatorische Kompetenz ist in unseren Reihen in jedem Fall vorhanden! Im Übrigen ergibt sich die Funktion des “Präsidenten“ schon aus der Wortschöpfung selbst – er (re)präsentiert den Verein nach innen und außen. Auch damit haben wir bezogen auf die Vereinslandschaft der näheren Umgebung ein Alleinstellungsmerkmal für den FC Baden Darmsbach 2011 geschaffen und bringen den Verein ins Gespräch. Wie heißt es doch so schön: Schlechte Presse ist besser als gar keine! Dies gilt hier im übertragenen Sinne und wer uns deshalb nicht ernst nehmen will, macht unter Umständen einen Fehler.

Ob dies alles nun automatisch dazu berechtigt, alles und jeden von Vorneherein ins Lächerliche zu ziehen, muss jeder für sich selbst entscheiden!

FCD: Wo wird der FC Baden Darmsbach seine Heimspiele austragen und welche Spieler sollen für den FCD auf Punktejagd gehen?

KR: Das sind sicherlich die spannendsten Fragen, um deren Beantwortung wir uns derzeit kümmern. Was den Spielerkader betrifft, mache ich mir derzeit die geringsten Sorgen, da wir schon in den ersten Wochen ca. 15 Spieler verpflichten konnten. Wenn das Ganze mit regelmäßigem Training, ersten Testspielen und weiteren sportlichen Aktivitäten mal richtig anläuft, wird dieser Trend sicherlich nicht nachlassen.

Niemand beabsichtigt, in Darmsbach jemals einen Sportplatz zu bauen, da sich solche Gedankenspiele schon alleine aus finanziellen und logistischen Gründen verbieten. Der FC Baden Darmsbach 2011 möchte daher am liebsten irgendwo in Remchingen bei einem bestehenden Verein unterkommen - namentlich dem FC Nöttingen, FC Germania Singen oder FC Alemannia Wilferdingen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass dies auch klappen wird. Andernfalls steht uns (Stand heute) bereits mindestens eine weitere Option in der unmittelbaren Nachbarschaft von Darmsbach zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass wir in dieser Frage bis September/Oktober 2011 Vollzug vermelden und unseren derzeitigen Trainingsort von einem Bolzplatz in Ispringen auf eine “professionelle“ Anlage hier in der Gegend verlegen können.  

 

Gründungsversammlung 16.06.2011


Die Gründungsmitglieder (von links): Gerhard Schwörer (Vorsitzender Fußballkreis Pforzheim), Gabriela Rebmann, Markus Kirchner (Vize-Präsident), Stefanie Hottinger, Bertwin Korintan (Beisitzer), Mathias Dietz (Beisitzer), Marc Brunner (Kassenprüfer), Tim Rebmann (Festausschuss-Vorsitzender), Aydin Arndt, Marco Schäfer (Kassenprüfer), Kai Rebmann (Präsident/Sportdirektor), Matthias Burkhardt (Schatzmeister)

Auf dem Bild fehlt: Leonardo Baccarella